…die ersten Weine des „Ausnahmejahrgangs“,
wie die FAZ das Weinjahr 2018 nannte. Einige sahen sogar schon einen „Jahrhundert-Jahrgang“ auf uns zukommen. Lassen wir mal die Kirche im Dorf und gucken, was denn nun rausgekommen ist. Ein besonderes Weinjahr war es allemal: eine sehr frühe Blüte ohne Frost, kaum Ärger mit Schädlingen, viel Wärme, viel Sonne, kaum Regen. Was dann nach einer sehr frühen Lese erst in die Keller und jetzt in die Flaschen kam, lässt sich am besten so zusammenfassen: Sehr viel, sehr gut! Das lässt die Winzer strahlen und weckt bei den Konsumenten hohe Erwartungen.
Halt, Stop: Bei einem in Deutschland gezahlten Verkaufspreis von durchschnittlich 2,60 Euro pro Flasche kann man davon ausgehen, dass es dem Konsumenten eher egal ist, wie sich das Klima des vergangenen Jahres auf den Geschmack des Weines in seinem Glas auswirkt. Will sagen: Wer nur gut zweieinhalb Euro für eine Flasche Wein hinlegt, hat ganz sicher keine höheren Erwartungen, als dass der Stoff trinkbar ist und knallt. Aber der liest auch diesen newsletter nicht. Also weiter im Text für Euch „Qualitäts-trinker“:
Was wollen wir trinken?
Ist die höhere Reife das Maß der Dinge? Bringt ein Mehr an Alkohol ein Mehr an Qualität? Schließt Frische und Leichtigkeit intensiven Geschmack aus? Karl Loewen („Weingut des Jahres“ – FAZ) von der Mosel gibt seine Antwort: „Die Vorzüge des Moselriesling sind mineralische Nuancen gepaart mit frischen, fruchtigen Aromen. Die unbeschwerte Leichtigkeit des Riesling ist unser Ideal. Weine, die auf der Zunge tanzen.“ Yeah – come and get it:
Die 2018 Rieslinge „Quant“ und „Varidor“ bieten Trinkvergnügen zwischen fruchtiger Restsüße und trockener Mineralität mit feinem Schmelz, der Pinot Blanc überzeugt wieder mit erfrischenden Citrusnoten, und der Renner des letzten Jahres, der Blauschiefer ist das Gegenteil von dem, was mein Rechtschreibprogramm ihm andichten wollte, nämlich eintönig (ich hatte reintönig getippt). Auch schön sind die Preise: zwischen 7,90 und € 8,90!

Oder die 2018er vom Weingut Knipser aus der Pfalz, das auch in diesem Jahr wieder in allen Weinführern von Gault Millau bis Falstaff die Höchstwertungen bekam. Ab sofort bei uns im Regal: der Riesling „Laumersheimer Kapellenberg“, der enorm frische Sauvignon Blanc und der Rosé „Clarette“, den manche für den besten Rosé Deutschlands halten (alle für € 11,20 zu haben).

Nicht unerwähnt bleiben dürfen hier zwei unserer meistverkauften Weine: der 2018er Grauburgunder „Muschelkalk“ vom Wilhelmshof (Pfalz) und der mal wieder unglaublich köstliche Rosé „Schmätterling“ von Ziereisen aus Baden, beide € 7,60.


Außerdem wollen wir im Frühjahr ein neues Weingut ins Sortiment aufnehmen. Dafür haben wir uns an der Nahe und am Mittelrhein umgesehen, von wo seit vielen Jahren ganz wunderbare Rieslinge und Weiße Burgunderweine kommen. Jetzt ist unser Keller voll mit Probeflaschen, und wir brauchen Eure Hilfe:


Neue Weine – Ihr entscheidet! Open Tasting

Donnerstag, 25. April ab 19.30 Uhr


Wir verkosten mehr als 40 Weine von 7 Weingütern, und Ihr entscheidet mit, welche davon demnächst bei uns ins Regal kommen. Keine Angst – niemand muss alle 40 probieren, zumal Ihr an dem Abend auch alle oben erwähnten neuen 2018er-Weine von Knipser, Loewen & Co probieren könnt.
Preis pro Person € 25,00 incl. Brot und Käse – Anmeldungen bitte per email

Jeden Freitag ab 18:30 Uhr bei WeingutWein: ABENDBROT

Share

No comments

You can be the first one to leave a comment.

Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>